Handelblatt: Immobilienwirtschaft kritisiert hohe Grunderwerbssteuern

04.02.2020

Der Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW) hat die Grunderwerbssteuer kritisiert. Sie sei eine hohe Belastung für Immobilienkäufer.

Frankfurt, Berlin Die Wohnungswirtschaft hat zum wiederholten Mal die hohe Belastung für Immobilienkäufer durch die Grunderwerbsteuer kritisiert. Die Abgabe, die beim Kauf von Grundstücken oder Gebäuden fällig wird, habe den Ländern 2019 Rekordeinnahmen von 15,8 Milliarden Euro beschert, monierte der Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW) am Montag. Das sei ein Plus von gut 12 Prozent gemessen am Vorjahr.

„Während der Mangel an bezahlbarem Wohnraum immer größer wird, treiben die Länder die Wohnkosten weiter in die Höhe“, erklärte BFW-Präsident Andreas Ibel. Für die Mittelschicht sei die Schmerzgrenze erreicht.

Ganzen Artikel im Hndelblaat lesen


Zurück zur Übersicht