OTZ: Kein Anschluß für sechs Wochen

06.08.2016

Jan Popp kann seit sechs Wochen seine Immobiliengeschäfte nur noch kostenintensiv über das Handy oder mobiles Internet erledigen. Foto: Rebecca Rech

Quelle: OTZ

Keine Telefonverbindung, kein Internetzugang - Jan Popps ­Immobilienverwaltung ist seit nunmehr sechs Wochen kaum zu erreichen. Der zuständige Anbieter, die Telekom, hat ­bisher kaum reagiert.

Von Rebecca Rech (OTZ)

Greiz. Für Jan Popp und seine gleichnamige Immobilienverwaltung in Greiz entwickelt sich der Komplettausfall von Telefon und Internet langsam zur kleinen Katastrophe. Dort wo sonst sechs Mitarbeiter fast permanent Telefongespräche annehmen und bis zu 100 E-Mails am Tag bearbeiten, kommt mittlerweile kaum noch etwas an - lediglich irritierte Nachfragen und Beschwerden der Kunden und Mieter, weil sie niemanden erreichen können oder Objekte nicht planmäßig auf Internetportalen vermarktet wurden.

Los gingen die Probleme von Jan Popp bereits am 25. Juni als ein Telekom-Mitarbeiter anrief und eine Umstellung an dem Geschäftskundenanschluss ankündigte. "Er meinte, wir müssten nichts machen und würden die Umstellung nur daran merken, dass das Internet noch schneller sei. - Aber wir haben es gemerkt, denn seit dem Tag ging weder das Internet noch das Telefon", sagt Popp. Mit der ersten Störungsmeldung wenige Tage später begann die eigentliche Tortur des Geschäftsmannes: Einen Anruf nach dem anderen tätigte er an die Telekom, immer mit anderem Ansprechpartner. Rückrufversicherungen blieben unerfüllt, ein Problemticket nach dem nächsten wurde von Servicemitarbeitern geöffnet und als erledigt wieder geschlossen - ohne dass sich ein Techniker den Anschluss in dem Büro angesehen hat, oder je die Verbindung wieder hergestellt wurde.

"Drei Arbeitstage habe ich nur vertelefoniert. Man verliert den Glauben an das Gesagte", so Popp. Nicht mal eine Übergangslösung, abgesehen von der Rufumleitung aufs Handy, sei ihm angeboten worden. Stattdessen kamen Fragen, ob er seine Rechnungen bezahlt oder der lokale Installateur Fehler gemacht hätte. "Wir haben schon viele Firmen angeschlossen, aber wenn die Leitung defekt ist, können wir nichts machen. Ich finde es unverständlich, dass keiner vor Ort geschickt wurde, um sich das anzusehen", betont indes Peter Kniebel von K&K City Sound. Der Elektrohändler hat Popp ein weiteres Handy vermietet und versorgt ihn mit mobilem Internet. Eine kostenintensive Alternative, denn das Datenvolumen ist regelmäßig innerhalb weniger Tage aufgebraucht. "Sonst könnte ich nicht mal Bankgeschäfte erledigen. Ich kann Angebote nur noch auf meine Website übertragen und muss doch alle paar Tage eine neue Karte kaufen", so Popp.

Die Rechnung soll nun die Telekom bekommen, der er nun den Rücken kehren will - eine Ankündigung mit unmittelbaren Folgen. Denn nach dem angedrohten Anbieterwechsel und mehrmaliger OTZ-Anfrage, reagierte das Unternehmen gestern Nachmittag plötzlich. Der Anschluss funktioniere wieder, der Fehler habe in den Systemen der Telekom gelegen, teilte ein Pressemitarbeiter Stunden nach der gesetzten Frist mit.

Quelle: OTZ


Zurück zur Übersicht