WEG - Einbau eines Kamins ist eine unzulässige bauliche Veränderung

28.02.2017

Der unbefugte Einbau eines Kamins, dessen Rohr durch die Dachhaut nach au­ßen geführt wird, ist eine unzulässige bauliche Veränderung, die Schadenser­satzansprüche der Gemeinschaft wegen Beschädigung der Dachsubstanz aus­löst. Es besteht ein Anspruch auf Beseitigung des Kaminrohrs, den jeder Woh­nungseigentümer individuell, also ohne Ermächtigung durch die übrigen Eigen­tümer, gerichtlich durchsetzen kann.

(LG München I, Urteil vom 24.03.2016, AZ: 36 S 12134/15 WEG)


Zurück zur Übersicht